Orte der Kraft

 

 DIE TRADITION DER KRAFTPLÄTZE

Unter „Orten der Kraft“ versteht man Plätze, die eine besondere „Ausstrahlung“ aufweisen. Diese kann positiv oder negativ empfunden werden und sich psychisch oder physisch äußern. Gemeint sind Orte, die eine kräftigende oder heilende Wirkung haben.

In den verschiedensten Völkern und Kulturkreisen finden wir Traditionen, die mit Begebenheiten in der Vergangenheit verbunden sind, oder Orte, die einem bestimmten Ereignis gewidmet sind.

Oft waren es religiöse Gründe, die schon die antiken Griechen und Römer zu fernen Orten pilgern ließen. Auch die Germanen veranstalteten „Waldfahrten“ zu heiligen Hainen. 


_mg_3800Foto Zwickl/Kräftereich

DIE RENAISSANCE 

 

Durch die Aufklärung im 17./18. Jahrhundert geriet die Magie eines bestimmten Platzes zugunsten einer nüchternen Weltanschauung in Vergessenheit.

Erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt sie eine Renaissance. Nicht nur spirituelle Menschen suchen Orte der Kraft auf, sondern auch das Interesse an naturwissenschaftlich nicht nachweisbarer Kraft kehrt zurück.


Was jedoch ein Kraftplatz oder Ort der Kraft ist, darüber gibt es keine klare Definition. In der Regel versteht man darunter einen Platz, der sich energetisch von seiner unmittelbaren Umgebung unterscheidet. Jedoch ist die Qualität dieser Kraft durchaus unterschiedlich und nur subjektiv erfahrbar. Möglicherweise erlebt jemand tatsächlich körperliche Regeneration, ein anderer seelischen Trost und ein Dritter geistige Inspiration. 

Ein Ort der Kraft ist folglich ein Platz an dem manche Menschen verschiedenste Wirkungen spüren.


In Untersuchungen prähistorischer Kultstätten werden oft  magnetische Anomalien mit kraftspendender Wirkungen in Verbindung gebracht. Auch ergaben physikalische Untersuchungen geomantischer Forscher, dass sich sakrale Orte, wie heilige Haine oder Bäume, durch eine erhöhte Konzentration an negativen Ionen der Luft auszeichnen. Möglicherweise könnten diese die Selbstheilungskräfte des Menschen mobilisieren. Doch dies allein kann die von manchen erfühlte, sakrale Kraft eines Ortes nicht rational erklären.

 

 

_mg_4518Der Lieblingsplatz am Jogltisch….

 

DER MENSCH ALS ORT DER KRAFT?

Die positive Ausstrahlung einer Person könnte Orte und Räume zum Kraftplatz werden lassen, so die Meinung mancher Menschen: der Herrgottswinkel, der „Lieblingsplatz“, ein bestimmter  Platz im Garten. Diese Auffassung würde auch der geomantischen Theorie entsprechen, dass sich Orte unter dem Einfluss des Menschen in ihrer Ausstrahlung ändern können.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s